Daniele Dell'Agli : Tagesformen : Februar


EssaysLyrik TagesformenVitaPublikationenFronKontakt

Home


1. Februar:

[aus dem logbuch]
8 Uhr 21: der schlaf lockert seine schleusen, wer hat diese welt bestellt? wer das kribbeln im linken arm? (die klingel quillt, das flußbett hat mich wieder)

2. Februar:

gerechtigkeit, im voraus:
der das erleben soll, muß nicht geboren werden

3. Februar:

vorwärtsverteidigung
1. am ball bleiben, solang er rund ist 2. die bremsspur kürzt den weg ab 3. wer teilt hat recht

4. Februar:

an sich
- könnte sollte müßte es heute endlich soweit sein... - was? - ein andermal!

5. Februar:

lotta continua
von gleich zu gleich... (damit fing alles an.)

6. Februar:

in effigie (trinkspruch)
auf daß es wieder regne in die sonnigen gemüter, das trockene fleisch auf- und davonschwemme und die fruchtbaren knochen gerecht verteilt werden

7. Februar:

ohne gewähr
das klingende gesetz in mir der gemalte himmel über mir

8. Februar:

kleinstanzeige
tausche vorwarnzeit gegen wiederholungszwang

9. Februar:

daily soap
- hast du lust? - kommt drauf an.

10. Februar:

plötzlich
spielt es keine rolle mehr, ob dieser tag noch eine überraschung bereit hält oder nicht

11. Februar:

allegria di naufraghi
die schlinge um den hals den stein der weisen unterm arm

12. Februar:

[corrigenda]
steckt der teufel doch im ganzen unbemerkt und ohne chancen gleicht detail sich an detail

13. Februar:

auf dem hippocampus (saison)
wo der hase lang läuft, streck die nase in den wind, halt den hunger auf trab.

14. Februar:

schlag nach bei:
perspektivagent, gravitationskonstante, paronomasie (der genitiv kommt von selbst)

15. Februar:

widerstände
morgens das wasser in den gefäßen mittags das feuer in den gedanken abends die erde in den knochen

16. Februar:

zweierlei maß
der kluge lernt oft, der dumme nur einmal

17. Februar:

schönheit von innen
zwischen dem letzten lustseufzer und der ersten zigarette danach der goldene riß von phantasie und realität

18. Februar:

pferdefuß
... und zu jeder herde der held, der dem vergleich voraus-hinkt.

19. Februar:

sans pareil
heute fließgleichgewicht, alles geht von selbst: die isomeren strahlen, die isobaren lachen dich an - du bist das zünglein an der waage.

20. Februar:

kampf der geduld
schuß trennt auf die zeit- naht, pfeil fädelt sie ein.

21. Februar:

im dunkeln
im dunkeln bin einer bin keiner bin du. im dunkeln bist jeder bist niemand bist ich. im dunkeln ist jener ist dieser wird licht.

22. Februar:

déjà vu
alte reise anker wirft, neue netze reißen.

23. Februar:

gesetz des dschungels
wer auf den busch klopft, zieht den kürzeren

24. Februar:

cosí son tutte (circadian)
herz oder kopf? den streit zu halten in der schwebe fallen puls und licht zusammen.

25. Februar:

ewige wiederkehr, antizyklisch (1)
die sonne steigt, der schatten fällt der schatten liegt, die sonne steht die sonne fällt, der schatten steigt

26. Februar:

erste natur (auf den fersen)
von allen die abschied nehmen kehrt der schmerz als erster zurück

27. Februar:

gegenprobe
neinsagen kann jeder, aber nur wer sich wandelt, bleibt sich scheu

28. Februar:

schlag nach bei:
gleichgewichtszustandsdiagramm (hals- und beinbruch)

29. Februar:

selbst wenn
ich diesen kalendertrott jäh unterbräche, fände ich keinerlei anzeichen dafür, daß er auch ohne mich weiterginge