Daniele Dell'Agli : Tagesformen : Mai


EssaysLyrik TagesformenVitaPublikationenFronKontakt

Home


1. Mai:

sondern was
und die kunst? was macht die kunst? das teil das nicht gegenteil ist.

2. Mai:

[corrigenda]
der krug geht solange zu wasser... bis er schwimmt.

3. Mai:

nichts für ungut
wieder ist es der schlüsseldienst, wenn es klingelt, aber für einen seitenwechsel ist es zu früh, das zeugma noch warm, die stelle hinterm komma besetzt.

4. Mai:

vor dem gesetz (human touch)
nur der sündigt, dem wird verziehen.

5. Mai:

auf dem hippocampus (turnier)
mit spitzen ohren zum einen auge rein, zum andern wieder raus.

6. Mai:

die nackte wahrheit
quillt, wie aus dem gesicht geschnitten, am ende der induktionsschleife. eine vene, gelassen, ufert sich ein.

7. Mai:

coming out
jeder macht sich aus dem staub, den er aufwirbelt.

8. Mai:

macht nichts,
sagt das linke bein, alleine aufgestanden, zum rechten - kommst halt später nach

9. Mai:

leere versprechen
den kanon im innern der wolke die wüste am ende der leiter das luftschloß im fadenkreuz beider

10. Mai:

manchmal
steckt ein piepton tote an: die botschaft hört doch mit dem ende auf

11. Mai:

work in progress
viele stimmen verfehlen die wirkung wenige den charakter

12. Mai:

letzter wille (1. fassung)
aus der tugend einer not keine kunst, keinen trost, niemals nur, niemals noch

13. Mai:

stand by (0)
früchte tragen - bis sie faulen

14. Mai:

... und überhaupt
jeden tag dieser ankerwurf in das strömende vorbei dieses ziehen und zerren an den steifen gelenken dieses hadern mit den krokodilschlüssen...

15. Mai:

lacan, al dente
wer wirft den ersten zahn? wer pfeift auf seine lücke?

16. Mai:

innere mongolei (redundanz)
"oft" überrascht "eigens" vergeht "hochdeutsch" vertieft

17. Mai:

black box (gretchenfrage)
steckenpferd oder sündenbock?

18. Mai:

konversionsfieber
... und mit dem bleckenden reißwolf jag' ich meinen schmerz in die flucht

19. Mai:

ewige wiederkehr (sollbruchstelle)
keilt die zeit neue wünsche reißen wunden wieder auf

20. Mai:

ordo amoris
das hemisphärensynchronisationssignal der eingeschlafene moment auf den stufen die kontaktlinse zwischen den freizeichen

21. Mai:

wie lange noch
glauben sie, wartet ihr stoffwechsel darauf, daß sie vergessen, was auf der tagesordnung steht?

22. Mai:

kram (aus der tasche)
wanderschmerzen, müde grillen, alle durchgeschlafn'en träume (und ein paar verschämte wolken)

23. Mai:

macht des schicksals
ewig knospen, niemals blühen

24. Mai:

am scheideweg (director's cut)
augen zu und... (futsch!)

25. Mai:

flaschenpost (logbuch)
das bewußtsein schwebt auf dem schwankenden blutdruck wie die zitternde eierschale auf dem wasserstrahl. paul valery

26. Mai:

daily soap
- ich liebe dich nicht mehr. - ach, so ist das?

27. Mai:

hausordnung (global)
gleichberechtigung in den grenzen der entropie restglück in den grenzen des portmonnaies atlantis in den grenzen der phantasie

28. Mai:

frei nach... (matthäus)
wer kein herz hat, der poche drauf. wer aber eines hat, der rufe den schlachter.

29. Mai:

kadenz (umsteigen)
von wort zu wort brennt ein schatten auf der wunde mischt sich fremde seife ins gerücht

30. Mai:

zweite natur (aus dem schneider)
wer drückt schon ein auge zu, wenn beide geschwollen sind?

31. Mai:

caveat
wo du den vogel abschießt, da liegt der hund begraben