Daniele Dell'Agli : Tagesformen : Juni


EssaysLyrik TagesformenVitaPublikationenFronKontakt

Home


1. Juni:

short story
das letzte was er sah, war sein schatten kurz vor dem aufprall

2. Juni:

das übliche
heute, hinter vorgehaltener hand, die zweite luft nach dem durchhänger, irgendwie geht es weiter, die zukunft kommt von selbst zurück

3. Juni:

viceversa
vergangenheit ist ein relikt aus der zukunft

4. Juni:

umzug
auf der alten schubkarre die zukunft verschnallt zwischen die stirnfalten das bißchen wehmut gepreßt den rest weggeworfen

5. Juni:

lotta continua (dialektisch)
das heft in ihrem mund. die klinge in seiner hand.

6. Juni:

über kurz oder lang
die katze im sack das haar in der suppe die nadel im heuhaufen

7. Juni:

fast
hätten wir das kalenderblatt umsonst abgerissen, das uns an die erste verabredung erinnerte

8. Juni:

work in progress
viele blicke vertiefen den ausschnitt wenige verflachen das ganze

9. Juni:

auf dem hippocampus (imbiß)
mit jeder sakkade eine neue sau durch die bahn gejagt

10. Juni:

teufelswerk
das ungeschriebene häuft sich, der große wurf, und geht auf keine kuhhaut

11. Juni:

zwischen geist und knochen (schleichpfad):
vom schnecken-endkern über die obere olive durch das untere vierhügelpaar zum seitlichen kniehöcker

12. Juni:

[corrigenda]
wirke, solang es nacht ist, um allen ausgebrannten das fluidum der poesie zu bringen (apokryph)

13. Juni:

der kronzeuge (vorher)
gegen den schatten der geschichte facht er dem kairos ein lichtreim

14. Juni:

vor dem zeitplan
linke hälfte schließt sie kurz. rechte schlägt sie tot.

15. Juni:

touché
der gedanke folgt aufs wort und das wort auf die geste. das gedächtnis aber wartet bis der schmerz alle einholt.

16. Juni:

n.n.
der dich früh weckt wenn alle anderen schlafen dir die falten aus der stirn bügelt

17. Juni:

augenschmaus
mit stäbchen und zapfen von farben zu formen hastend kein häppchen welt ohne verwandschaften

18. Juni:

über kurz oder lang
das haar in der suppe die nadel im heuhaufen der riß im herzmuskel

19. Juni:

[aus dem logbuch]
15 Uhr 12, das sachliche, das zweitgesicht hängt mir zum halse raus, selbstberührung hilft, formverlust geschenkt, es ruft das vagotone fegefeuer, das nickerchen

20. Juni:

vissi d'arte (moratorium)
bei mir wirst du vergänglich mit allem, was dich verfolgt

21. Juni:

ewige wiederkehr
wer jetzt ein hoch erwartet, der fällt aus allen wolken

22. Juni:

im übrigen
ist dies ein tag wie jeder andere, schwer zu bremsen, leicht zu steuern

23. Juni:

vor dem gesetz (feuerprobe)
kleine fische brät man große läßt man schmoren

24. Juni:

alles doppelt
melos ist das halbe leben, rhythmos nur das ganze.

25. Juni:

ausgerechnet heute,
da die zeit still zu stehen scheint, eine lauwarme brise deine arme streichelt und die gedanken träge an den regalen baumeln... (gibt es nichts zu sagen)

26. Juni:

daily soap
- du hast dich überhaupt nicht verändert! - ich wußte, daß du das sagen würdest

27. Juni:

lebens zeichen (nichtzutreffendes streichen)
1. warten, daß nichts passiert 2. regeln bestätigen die ausnahme 3. die krankheit im gewande der hoffnung 4. richtige fragen zum falschen zeitpunkt

28. Juni:

gesetz des dschungels (2)
wer im trüben fischt, fällt selbst hinein

29. Juni:

stilübung
außer dem dorn dauert die schrunde. aus ihr die wurzel zu ziehen, formt sich im grunde ein puzzle der trauer zu entfliehen.

30. Juni:

lichtjahre entfernt...
myriaden versprechen, phonemengezänk. zitate, was jeder empfängt.