Daniele Dell'Agli : Tagesformen : September


EssaysLyrik TagesformenVitaPublikationenFronKontakt

Home


1. September:

vater des gedankens
als kuckuck kommst du doppelt auf die welt als geier spuck dich frei "sei dieser ozean"

2. September:

no future
lyrisch: der erste eindruck nach dem zweiten episch: ewig prüfen, niemals binden dramatisch: glück im unglück

3. September:

dunkelziffern
zäh wie junkies schnell wie broker kalt wie hundeschnauze

4. September:

double bind (klassisch)
hol mir bitte zigaretten... und komm nie wieder!

5. September:

last-minute-check (panorama)
von allem etwas... ...von nichts ein wenig

6. September:

rolle vorwärts
wer a sagt, muß auch o sagen

7. August:

eigentlich
gibt es keinen grund, diesen tag so voller tatendrang zu öffnen, zumal der gestrige sich noch nicht ganz verschlossen hat

8. September:

bitte wenden
wollen sie wirklich wissen, was sie morgen erwartet?

9. September:

auf dem hippocampus (transit)
achtung: sie verlassen den limbischen sektor! kontrastmittel sind im hochfrequenzbereich untersagt, paarsequenzen bitte anmelden!

10. September:

rolle rückwärts
erst kommt die gleichheit... (und dann das verfügen)

11. September:

(wohin damit?)
löwe, stier und drache; frosch, skorpion und krake; schlange, falke, rochen, der bann ist bald gebrochen

12. September:

global player
auf dem weg von kappadocien nach lusitanien irgendwo bei lampedusa den faden verloren

13. September:

ordo amoris (p.s.)
die zeit davor ..... die zeit danach

14. September:

[corrigenda]
denn das schöne ist nichts als des vorläufigen ende, das uns darum verstört, weil wir es nicht mehr erwarten

15. September:

touché (goldener schnitt)
fremdwort oder kitsch? die gammawelle schwappt, der kragen platzt.

16. September:

auf dem kerbholz
wer will schon auf sein erbe setzen, wenn er die schuld verspielen kann?

17. September:

vor dem gesetz (foyer)
qualität setzt sich immer durch, sagt der erfolgsmensch.

18. September:

in effigie (wirkungsprofil)
laßt euch davon nicht ins bockshorn jagen, ruft er seinen lesern zu, irgendwann bleibt auch dieser spruch im halse stecken

19. September:

daily soap (erratisch)
- dreh dich um, ich will mich anziehen - stell dich nicht so an!

20. September:

größer als
niemand schreibt ungestraft für die ewigkeit

21. September:

ewige wiederkehr
wer jetzt noch kein ziel hat der braucht auch keines mehr

22. September:

daily soap (orphisch)
- ich hab nichts zum anziehen - dann geh ich schon mal vor - aber dreh dich ja nicht um!

23. September:

schwacher trost
nicht morgen, nicht heute, immer ist der letzte tag vom rest deines lebens

24. September:

chaos & ordnung
sinnspaltung, immer feinere werte, der zufallsgenerator brummt, die auguren schweigen, worte gibt's wie sand am meer.

25. September:

[corrigenda]
wer spricht von lieben? widerstehen ist alles!

26. September:

fort da
man müßte schon aufhören zu essen um nicht mehr zu hungern

27. September:

wußten sie
daß verkannten dichtern die ohren im schlaf wachsen?

28. September:

liebesgut
schwarze seele auf weißem grund die verrenkte spirale ums namensgelenk ein wort zuviel, ein wort zuwenig

29. September:

(schwamm drüber)
jahresringe unter den augen das feigenblatt vor dem lapsus memoriae der haarriß im gewölbe unsrer küsse

30. September:

auf dem hippocampus (emergenz)
haltet den dieb! ruft es, am schwanz gepackt, von hinten aufgezäumt, eine nasenlänge vorn, um die wette: das glück.