Daniele Dell'Agli : Tagesformen : Oktober


EssaysLyrik TagesformenVitaPublikationenFronKontakt

Home


1. Oktober:

kleiner als
niemand schreibt ungestraft für die gegenwart

2. Oktober:

schlechte gewinner
- ich hasse es, mich zu wiederholen. - du auch?

3. Oktober:

schlechte verlierer
- sage mir, wie du heißt... - und ich sage dir, ob es stimmt

4. Oktober:

[aus dem logbuch]
17 Uhr 10, ein königreich für einen widerstand. willkommen sandwich und feindliche gedanken.

5. Oktober:

vierte natur (durch die blume)
je weniger sie zu sagen haben, desto mehr reden sie

6. Oktober:

eines tages
wird dieser fortschritt uns noch um jahre zurückwerfen in unserem stillstand

7. Oktober:

flaschenpost
zurück ins nicht-verstehen! wir verbrannten späher, arme zurückkehrende, sonnenblumen voll brauner sonne. botho strauß

8. Oktober:

black box (kikeriki)
wo ein ohr das andere weckt quasseln die sirenen

9. Oktober:

zwischen tür und angel
durchzug von wettergesprächen, gerüchten, gewesen; die hohle hand holt botschaften des regens herein: störfronten, ausreden, einakter - das nennt man charakter.

10. Oktober:

midlife
grund zu rosten, zeit zu mahlen, weiß zu hoffen, schwarz zu tragen

11. Oktober:

kleiner unterschied
als sie alles erklärt hatte, war es zu spät, neu anzufangen als er alles erklärt hatte, wollte der tag nicht mehr vergehen

12. Oktober:

schule machen
goldener schnitt durch die brust. formengewirr, wogende schlucht.

13. Oktober:

vor dem gesetz (gretchenfrage)
spürhund oder leitwolf?

14. Oktober:

wissen ohne
1. die kuh melken solange sie nichts merkt 2. kontrolle ist gut, klimmzüge besser

15. Oktober:

wissen mit
wenn die seelenschleuder kindheitsreste aus dem arbeits- speicher pumpt und wie eisenspäne im magnetfeld die gedankensplitter kreisen

16. Oktober:

quantensprung
von der pike auf die schippe will gelernt sein

17. Oktober:

stand by (matrix)
grund zu spreizen, zeit zu spitzen.

18. Oktober:

dies diem docet
was du heute kannst vergessen, fällt dir morgen nicht mehr ein

19. Oktober:

in effigie (klartext)
was zählt, zieht dich aus. bei der ersten berührung. verbrennt alle abzüge.

20. Oktober:

[corrigenda]
wer kinder und vögel nicht mag, kann kein schlechter musiker sein

22. Oktober:

klein a (tags)
angst ist verzeihlich, lust kann sich irren, aber angstlust wirft deine schatten voraus...

22. Oktober:

kritische masse
gemeinsam bis zum hals im gleichnis schlägst du beiderseits der grenze deine augen auf (...denn da ist eine stelle, die dich nicht sieht)

23. Oktober:

klein a (nachts)
... und so jagst du, vom augenschein erleuchtet, dem alptraum deines lebens nach

24. Oktober:

hausordnung (modal)
keller: erblasten, identitätskisten, kitsch parterre: präzedenzfälle, knautschzonen, verlustmitnahmen etage: rückkopplungen und reibungsgewinne dachboden: petrischalen, sinnkollektoren, n.n.

25. Oktober:

dies diem docet
was du morgen kannst vertagen das entbehre nicht schon heute

26. Oktober:

kritische masse
der letzte bricht den ast ab

27. Oktober:

aus dem bockshorn
irgendwann werde ich mir diesen stechenden schmerz knapp vor dem kolon herausreißen - und den halb erstickten schrei dazu

28. Oktober:

schwacher trost
verzweifeln müssen die vergeblich suchen. wehe denen aber, die vergeblich finden!

29. Oktober:

ad parnassum
vom lange verhaltenen atem auf die spitze des eisbergs getrieben: weit und breit niemand in sicht

30. Oktober:

come back (notaufnahme)
von hinten durch die kehle ins gedächtnis

31. Oktober:

auf dem hippocampus (necessaire)
den schmerzzerstäuber und die lichtzange und das readymade für die ohne-wenn-und-aber-fälle und das alles schnell vergessen