Daniele Dell'Agli : Tagesformen : November


EssaysLyrik TagesformenVitaPublikationenFronKontakt

Home


1. November:

sankt nimmerlein (gute vorsätze):
randbedingungen verdunkeln die erosionsbasis erweitern hildesheimer schreiben

2. November:

seinesgleichen
die wahrheit zu sagen und die kunst sich darum zu drücken. was darunter fällt hält sich am laufenden.

3. November:

fast
wäre uns wieder eingefallen, wie es war, als aus den wünschen noch sorglos versprechen wurden

4. November:

kritische masse
.... weniger wäre mehr gewesen; mehr wäre weniger geworden

5. November:

langer marsch
morgens zu dritt, mittags zu zweit, abends allein

6. November:

etappe
zwischen kuppe und nagel der schwarze rand der mühsal - - alles, was vom tage blieb

7. November:

[aus dem logbuch]
19 Uhr 50, zwischenhoch: tonuswechsel, beschleunigte rhythmen, die stunde der apokalyptiker beginnt... mit einem kurzgedicht

8. November:

hinauslehnen verboten
aus nächster ferne sticht ein blinder fleck ins auge: draußen dreht sich alles um sich selbst drinnen blenden die reflexe.

9. November:

hinauslehnen verboten
die frau nebenan? nie gesehen!

10. November:

komm,
laß uns fortgehn, es gibt nichts fremdes im häßlichen.

11. November:

in-der-welt-sein (primärprozeß)
morgens in den händen der alten mittags in den fängen des geldes abends in den grenzen des körpers

12. November:

selberschuld
wird der käfig zu weit fliegen die blicke im kreis

13. November:

vor dem gesetz (tamquam non)
laßt alle herkunft fahren die ihr zu früh kommt euer schicksal zu wenden

14. November:

unbekannt verzogen
morgensterns einhorn, borges brille der strand von besancon, das schweigen der sibylle

15. November:

schwache wechselwirkung
je mehr sie darüber nachdenken, desto weniger passen sie zusammen.

16. November:

starke wechselwirkung
je älter das triebtier, desto jünger die illusionen

17. November:

work in progress (off-line)
die zusammenhänge nur ungefähr und genau nur die einzelnen zustände eigentlich wolltest du mehr, doch kaum traust du den anfängen, ist schon alles zuende

18. November:

ex ungue...
feindgetönte erregungskurven, ein haarriß im systemgebäude: die ersten tage der menschheit

19. November:

komm,
laß uns hierbleiben: wer sein leben nicht verwirklichen kann, muß es verträumen

20. November:

daily soap
- wie lange soll das so weitergehen? - bis du damit aufhörst

21. November:

zahn der zeit
kronos spuckte kinder aus, prometheus sammelt greise ein.

22. November:

q.e.d.
wieder so ein tag der mir von der schaufel springt just da ich ihn begraben will

23. November:

macht der gewohnheit
darüber reden, um es nicht zu tun

24. November:

seitenwechsel
durch schaden dumm zum lernen viel zu jung trag ich dies unbeschrieb'ne blatt zu markte

25. November:

auf dem hippocampus (generalstab)
immer üben, niemals schlafen

26. November:

epitaph
nach wie vor liegt er da: ein stein wie jeder andere. wie ergriffen und erschlagen davon.

27. November:

[corrigenda]
rom wurde nicht an einem tag zerstört.

28. November:

e = mc2
ein gedicht ist in der ewigkeit was ein sonnenstrahl im schatten

29. November:

qual der wahl (theorie der verschwendung)
sektion oder autopsie oder obduktion oder exhumierung oder

30. November:

vielleicht
gibt es mühsameres als älterwerden im anblick brachliegender projekte; aber bestimmt nichts unentschiedeneres