Daniele Dell'Agli : Publikationen


EssaysLyrik TagesformenVitaPublikationenFronKontakt

Home


Auswahl:

- Dasein und Nichtdasein einer Erscheinung. Robert Musil in und aus seinen Briefen: pseudobiographisch. In: Robert Musil. Edition Text und Kritk 21/22, 1983.

- Sechs Gedichte. Neue Rundschau 4/1984.

- Vier Gedichte. Literaturmagazin 16/1985.

- Abschied vom Mythos. Ein vorläufiger Nachruf anläßlich von Hans Blumenbergs Arbeit am Mythos. In: Spuren 17/1986.

- Die Kunst den Schein zu wahren. Hörspiel NDR 1986.

- Zungenreden. Literaturmagazin 20/1987.

- Experimentum Crucis. Zur Polystilistk von Alfred Schnittke. In: MusikTexte 30/1989

- Tempus Incubandi. Der Film im Film oder der Alptraum der Mediengesellschaft. Lars von Triers Epidemic. In G. Chr. Tholen und M. Scholl: Zeit-Zeichen. Aufschübe und Interferenzen zwischen Endzeit und Echtzeit. Weinheim 1990.

- kleine monadologie (Gedichte). Literaturmagazin 27/1991.

- Von Realer Absenz. Jochen Hörischs Dekonstruktion des Abendmahls. In: Merkur 1/93.

- Apokatastasis. Eine Parallelaktion. Mit Andrej Tarkowski. In: "Was heißt darstellen", hg. von C. H. Nibbrig, Ffm.1994 (es).

- Transgermanien - der Tag davor. Über Deutschvergessenheit und unkontrollierte Auswanderung. In: Lettre 4/1994.

- Gedichte. Sinn und Form 1/1995.

- Der Stoff, der aus den Träumen wird. Zum Schicksal der Imagination im Zeitalter ihrer medialen Verfolgung. In: C. Tholen u.a.: "Phantasmen - Phantome", Linz 1995.

- leere versprechen. Gedichte, Hamburg, 1996. <Bestellen beim Autor>

- Zickzack. Die Erlösung der Gegenwart vom Standpunkt der Fliege. Feature. Deutschlandradio Berlin 1997.

- Zwischen einander. Nachbeugende Analeptika zur deutschen Gedächtniskultur. TAZ 5.12.1998.

- Wo es War, soll wir werden. Ambivalenzen und Paradoxien eine Holocaust-Denkmals. TAZ 12.1.1999.

- Das Unverfügbare. Eingrenzung der Kampfzone. Zur Stellvertrerdebatte in der Bio-Ethik. (Gekürzte Fassung) FR 16.10.1999.

- Boom, ex und hopp. Über folgenlose Literatur und das Recht auf Unverständlichkeit. Sinn und Form 6/2000.

- Wenn das Fleisch Wort wird. Ein kleines biopolitisches Fegefeuer. FR 29.3.2001.

- tamquam non. Gedichte, München 2001. <Bestellen bei Amazon>

- Schläft ein Krieg in allen Köpfen. Über Religion und Totalitarismus. In: Merkur 1/2002.

- Die Technik und das Ritual. Miklós Jancsó zum 80. Geburtstag. Veröffentlicht in: FilmGeschichte, Juni 2002. Almanach des Filmmuseums Berlin, Deutsche Kinemathek.

- Die Brache Gegenwart. Antonionis Entschleunigung der Moderne. In: NZZ, 28.9.2002.

- Von Amygdala über Benares nach Kakanien. Eine Reise durch die Klangwelten virtueller Weltmusik. 3tlg. Rundfunkfeature 2004. (unveröffentlicht).

- Giuseppe Penone, Die Augen umkehren. Schriften 1968-2004; Tropen-Verlag/Museum Kunsthaus Kleve 2006 (Übersetzer).

- Alles Käse? Eh Wurscht! Über das Schicksal des Essens in der deutschen Sprache. Feature Deutschlandradio Berlin 2006.

- Der latente Zeitgenosse. Zum 250. Todestag von Domenico Scarlatti. In: Perlentaucher 23.7.2007.

- Essen als ob nicht. Suhrkamp Verlag 2009. (Herausgeber und Co-Autor)

- Von Niemandsland nach Anderswo. Ein Rückblick auf Alain Tanner. In: Cargo-Film, Dezember 2009.

- Was heißt hier Satire. Unter dem Titel „Sie ertragen das wahre Gesicht Mohammeds nicht“ in Die Welt, 8.1.2010.

- Unser giftiges Sprachbrot. Unter dem Titel: „Wie das Brot dumm wurde“ in Die Welt, 14.1.2010.

- Die Islamkritik hat gerade erst begonnen. Die Welt , 4.2.2010.

- Von Schweinepriesterinnen und Serientätern. Unter dem Titel „Für das Fernsehen steht das böse Geschlecht fest“ in Die Welt, 26.3.2010.

- Übungen im Ernstfall. Über Naturgewalten und ihren religiösen Mißbrauch. Unter dem Titel „Strafe Gottes. Wie Religionen von Katastrophen profitieren“ erschienen in Die Welt, 31.3.2010.

- Baltischer Orpheus. Der estnische Komponist Veljo Tormis wird 80. In: Perlentaucher 5.8. 2010 (unter dem Titel: Vainemoinen greift zur Kantele).